Drucken

Garetndünger aus Bokashi- so werden Sie zum Gär...

Veröffentlicht am von

Garetndünger aus Bokashi- so werden Sie zum Gärtner des Jahres 2019

Aus Küchenabfällen Bio Dünger für den Garten selber machen

Küchenabfälle imBokashi Eimer kinderleicht und geruchsfrei zu hochwertigem Dünger fermentieren. Das geht ganz einfach, spart Geld und schließt den Naturkreislauf.

Aber was genau ist Bokashi?

Der Ausdruck Bokashi kommt aus Japan und bedeutet sinngemäß „fermentiertes, organisches Allerlei“. Es wird unter Zusatz von Effektiven Mikroorganismen und unter Luftausschluss hergestellt. Bei der üblichen Kompostierung werden die Gartenabfälle langsam durch sauerstoffliebende Mikroorganismen umgebaut. Im Gegensatz dazu werden bei der Bokashierung die organischen Materialien durch Fermentation sehr rasch umgewandelt. So entstehen mehr Vitamine, organische Säuren, Enzyme und Antioxidantien, die das Bodenleben anregen und somit Wachstum und Immunsystem der Pflanzen fördern.

Was kann man alles in den Bokashi Haushaltseimer geben?

  • Gemüse-, Obstabfall
  • Fingernägel, Haare
  • Kaffeesatz
  • Gekochte Speisereste
  • Kein Fleisch und kein schon fauliger Abfall

Was man dazu noch braucht, ist Bokashi getrocknet oder Pflanzenkohle und eine Flüssiglösung mit Effektiven Mikroorganismen, z.B.EMa.

Nach 2 Wochen kann das fermentierte Material aus dem Bokashi Eimer entnommen werden. Ein wertvoller Dünger ist entstanden und kann in den Boden eingearbeitet werden. Durch einen gesunden Boden entstehen gesunde Pflanzen.

Die Vorteile der Fermentation sind:

  • ein kleiner Kreislauf wird geschlossen
  • durch den Organik Eintrag in den Boden wird Humus aufgebaut
  • Bokashigaben lockern den Boden innerhalb weniger Monate
  • Bokashi fördert die Population des Bodenlebens
  • beim Fermentieren entstehen keine hohen Temperaturen (wie beim Kompost), dadurch auch kein Energieverlust
  • beim Fermentieren entstehen Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und Antioxidantien (wie bei der Sauerkraut-Herstellung)